Drucken
Kategorie: Astronomie
Zugriffe: 2271

die Finsternis des Archilochos
- totale Sonnenfinsternis -

Fr 6.Apr 648 v.Chr.


SF 648mod
 a. erstellt mit wineclipse von Heinz Scsibrany
 
SF 0648Nasa

 b. von der Nasa eclipse page

 Die Berechnungen a und b sind natürlich sehr ähnlich - aber bei a verläuft der Kernschatten
 mitten über das Schwarze Meer, bei b über den Westteil. Das ist ein kleiner Unterschied !

 
SF 0648

 c. meine Berechnung - aber dargestellt mit wineclipse von Heinz Scsibrany.

 Hier ist die Lage des Kernschattens schon etwas anders -
 und die Uhrzeiten weichen deutlich von den üblichen modernen Berechnungen ab !

 


Gedicht
des Archilochos

Nichts bedünkt mich jetzt unmöglich, nichts verschwör' ich fernerhin
Oder acht' es als ein Wunder, seit der Olympische Vater Zeus
Um die Mittagsstunde plötzlich Nacht ergoss und Helios'
Strahlend Licht in Dunkel hüllte, dass die Welt ein Graus befiel.
Darum sei hinfort den Menschen alles glaublich und verhofft,
Und es fass' euch kein Erstaunen, wenn ihr einst mit Augen seht,
Wie das Wild im Forst zur Weide vom Delphin das Meer ertauscht
Und der Woge dumpfes Brüllen besser seinem Sinn behagt
Als das Festland mit den Bergen, drauf es einst so froh geschwärmt.

(Archilochos, gemäß Emanuel Geibel 1815-1884)


Offensichtlich spricht Archilochos von einer totalen Sonnenfinsternis um die Mittagszeit.


Gemäß Herodot (Historien 1,12) lebte Archilochos zur Zeit des Lyderkönigs Gyges.

Gemäß der englischsprachigen Version von Wikipedia war Gyges König 716-678 v.Chr.,
gemäß der deutschen Version 680-644 v.Chr.


Meine eigenen Untersuchungen
ergeben für Lydien diese Chronologie:

König v.Chr. Dauer
Ardys  778  36 J
Alyattes  742  14 J
Meles  728  12 J
Kandaules  716  17 J
Gyges  699  36 J
Ardys  663  38 J
Sadyattes  625  15 J
Alyattes  610  49 J
Krösus  561  15 J
     
Ende  546  

Regierungszeiten:

von Xantos, Herodot, Eusebius und Synkellos

gemäß J. Raska, Die Chronologie der Bibel, Wien 1878.

Das Ende 546 v.Chr. ist historisch gesichert,
und für den Anfang 778 v.Chr. gibt es starke Indizien:

SF 0778

 Diese Sonnenfinsternis 778 v.Chr. war ja auch in Lydien sichtbar.
 Im Altertum galt sie als ein himmlisches Zeichen, ein Sprechen der Götter.

 Zuvor, 779 v.Chr., war der Komet Halley erschienen,
 wodurch die Götter noch eindringlicher zu sprechen scheinen.

 In der Bibel werden diese Himmelsereignisse in der Jona-Geschichte verarbeitet.
 Wegen der Sonnenfinsternis bei Ninive soll Jona den Untergang Ninives verkünden.

 Es spricht deshalb einiges dafür,
 dass Ardys genau 778 v.Chr. die Herrschaft über Lydien begann,
 und dass wir Vertrauen zu der obigen Chronologie gewinnen können.

 


Gyges, König von Lydien

soll dem ägyptischen König Psammetich I. (664-610 v.Chr.) Hilfstruppen geschickt haben.

Somit müsste Gyges 664 v.Chr. noch gelebt haben - wie lange noch ?


Bei Wikipedia lesen wir über Gyges:

In den Annalen des Assurbanipal (König Assyriens 669-631/27 v.Chr.)
taucht Gyges als Guggu, König von Luddu, auf.
Er hatte zwei Häuptlinge der Gimiri (Kimmerer) gefangen nach Ninive geschickt
und sich um ein Bündnis mit Assyrien bemüht.
Kurz danach vermerkt Assurbanipal,
dass Guggu durch einen Einfall der Skythen ums Leben gekommen sei.
Dies hält er für eine gerechte Strafe für dessen Untreue.
Ob damit auf eine Unterstützung des ebenfalls aufständischen Königs Psammetich anspielt wird,
wie in der Forschung vermutet wird, erscheint fraglich...


wann lebte Archilochos ?

Gemäß Herodot lebte er ja zur Zeit des Königs Gyges.

Bei wikipedia finden wir folgende Annahmen:

Archilochos, geboren um 680 v.Chr.
Er erlebte und beschrieb unbedingt die Sonnenfinsternis 648 v.Chr.
Gestorben um 645 v.Chr. im Krieg zwischen Paros und Naxos.

Archilochos stammte ja von der Insel Paros und war ja ein Dichter - und Kriegsmann !


Dagegen kann ich nichts sagen, denn auch ich finde:

Die Sonnenfinsternis des 6.Apr 648 v.Chr.
war eindeutig die Finsternis des Archilochos !

Ich habe alle Finsternisse des 7.Jhts v.Chr. untersucht -
es gibt keine andere, die ernsthaft in Betracht käme !


Moderne Astronomen haben ihre Rechnung ja so gemacht,
dass die Insel Paros (Heimat des Archilochos) unbedingt im Kenschatten liegt.

Sie meinen, das müsste sein.

Es ist aber nicht so - und Archilochos verlangt dies ja auch nicht.

"Die Welt befiel ein Graus".

Die Welt - das kann das reiche Lydien sein - und alle Länder drum herum.

Gemäß meiner Rechnung war die Finsternis total
in Lydien, in Medien, in Nordafrika, auf Kreta und auf Cypern.

Das ist fast die ganze Welt -
die Welt der Ägis und des Mittelmeerraumes.


"um die Mittagsstunde"

Gemäß meiner Rechnung geschieht die Finsternis bei 30,12°Ost,
dort wo der Kernschatten türkischen Boden betritt (Lydien) genau am Mittag,
wenn die Sonne im Süden steht. Das war 12.03.07 h MOZ.

Wenn ich für diesen Ort schaue,
wann gemäß den modernen Berechnungen das Maximum der Finsternis gewesen wäre,
so finde ich: gegen 9.54 h MOZ.

Wer wollte da sagen, das sei "um die Mittagsstunde" ?

Also:
solchen modernen Rechnungen kann man nicht vertrauen !


"der Olympische Vater Zeus"

Warum spricht Archilochos vom "Olympischen Vater" ?

Ich sehe diese Möglichkeit:

Seit 776 v.Chr. wurden alle 4 Jahre die olympische Spiele abgehalten.
Auch 648 v.Chr.

Das wäre ein weiteres Indiz dafür,
dass Archilochos von der Sonnenfinsternis 648 v.Chr. spricht.