Drucken
Kategorie: Geschichte
Zugriffe: 2284

 


das verschollene Heer
des Cambyses


totale
Sonnenfinsternis
Fr 15.Feb 524 v.Chr.


Gemäß Herodot 3.26

schickte König Cambyses nach der Eroberung Ägyptens (525 v.Chr.) eine Armee von 50000 Mann aus,
um das Orakel von Amun bei der Oase von Siwa zu zerstören.
Die Armee war auf halbem Wege in der Wüste als ein mächtiger Sandsturm aufkam und sie alle begrub.


Obwohl die meisten Ägyptologen diese Geschichte als Mythos betrachten,
wurde schon lange und immer wieder nach den Überresten der Soldaten gesucht.

 2009 meinen zwei italienische Archäologen die Reste gefunden zu haben


 wer hat die Schädel und Gebeine dort so schön hingelegt ?


 

army vanished


 Mythos ?


Ich meine auch, dass diese Geschichte ein Mythos ist.

Aber im Gegensatz zu den meisten Historikern weiß ich, dass die Mythen, um die es hier geht, meist sehr präzise Angaben über astronomische und historische Ereignisse machen (aber verschlüsselt).

Wenn diese Geschichte ein solch verschlüsselter Mythos sein sollte, dann spricht er am ehesten von einer Sonnenfinsternis.
Sonnenfinsternisse werden im Mythos oft als "Blindheit", "Nichtsehen", "Verstecken" und "Tod" und "Zorn der Götter" dargestellt.

Ich meine also, dass diese Geschichte heimlich von einer Sonnenfinsternis erzählt, so dass das Heer angeblich "nicht mehr gesehen" wurde.


Ich muss deshalb eine totale (?) Sonnenfinsternis etwa in der Libyschen Wüste finden, etwa 524 v.Chr. Wenn ich diese finde ist es gut.
Wenn nicht, dann könnte man meine Theorie vergessen - aber ich finde aber diese Sonnenfinsternis !


Totale Sonnenfinsternis
Fr 15.Feb 524 v.Chr.


 Kernschatten gemäß meiner sicheren Rechnung


Kernschatten gemäß moderner Rechnung
(nicht zu gebrauchen)


 

aus Band V:


127


Entweder die Geschichte vom verschollenen Heer des Cambyses ist wörtlich zu verstehen - dann müsste man doch eine Menge von Rüstung und Gerippen im Sand finden - hat man aber nicht.

Oder die Geschichte ist ein verschlüsselter Bericht über eine totale Sonnenfinsternis. Dann müsste eine solche etwa 524 v.Chr. in Nordafrika geschehen sein.
Könnte man keine finden, dann wäre diese schöne Idee natürlich erledigt. Aber tatsächlich habe ich sie gefunden - sie geschah am 15.Februar 524 v.Chr. in der Cyrenaika (Libyen).

Dies ist gemäß meiner sicheren Rechnung.

Und es zeigt sich, dass alle anderen modernen Berechnungen falsch sind: gemäß ihnen geschähe die Sonnenfinsternis viel weiter südlich in Afrika. Solche Berechnungen sind deshalb völlig unbrauchbar !