Siegfried Bernhard Werner

07472- 988 1 888

0152-13 28 56 31

email


www.astro-science.com

29.Okt 2014
w w wunderbar
      world's most fascinating
website


 

img162 001


wer nach
Erkenntnis sucht
der trete ein

 

hier ist Weisheit


was nicht bei

wikipedia

steht


Ich erzähle hier ja wenig über meine Person. Man schaue aber bei:

Gustav Werner

Johannes Werner

Das sind meine Vorgänger.
Wer diese zwei versteht,
der versteht auch

Siegfried B. Werner


wozu
diese webseite ?


damit auch der Fachmann 
hört, was er noch nie gehört hat,
und sieht, was er noch nie gesehen hat.



Darude - Sandstorm

In diesem Musik-Video
versucht eine Frau mit einem Aktenkoffer und vielleicht geheimem Inhalt zu entkommen.

So ähnlich fühle ich mich.
Denn ich zeige auf dieser webseite ja revolutionäre Dinge,
die ich meine der Menschheit geben zu müssen.
Während andere versuchen, genau dies zu verhindern.

 


Was man hier zuerst findet
sind neueste Erkenntnisse über:

 Bibel
 Astronomie
 Geschichte
 Mythologie
 Meteorologie
 Bauernregeln
 Wettervorhersage


Wetterforschung


Seit 1979 erforsche ich das Wetter.

Schnell fiel mir auf, dass es bestimmte Wetterphänomene gibt,
die gerne an bestimmten Tagen des Jahres auftreten.

Der Meteorologe A. Schmauß nannte diese Phänomene Singularitäten.

Es ist in der Meteorologie bekannt, dass in den Tagen vom 20.-23.Mai häufig hoher Luftdruck herrscht,
der oft kühle Luftmassen polaren Ursprungs heranführt. Dies ist nur ein Beispiel von vielen.

Ich konnte finden, dass alle bekannten Singularitäten in den Bauernregeln auch genannt werden,
wenn man folgendes beachtet:

Die wichtigsten und bekanntesten Bauernregeln werden richtig,
wenn man zum angegebenen Datum 8 oder 9 Tage addiert.

Bei den Bauernregeln gelten als Eisheilige:

12.Mai  Pankratius = 20.Mai heute
13.Mai  Servatius = 21.Mai heute
14.Mai  Bonifatius = 22.Mai heute
15.Mai  Kalte Sophie = 23.Mai heute

 


 

um 1374  Frühlingsäquinoktium 12.März
um 1446  Herbstäquinoktium 14.September
um 1371  Wintersonnwende 13.Dezember


Sankt Gregor (12.Mär)
und das Creutz (14.Sep) auch macht,
den Tag so lang gleich als die Nacht.

Luzia (13.Dez) die längste Nacht vermag.

Lutze (13.Dez) macht den Tag stutzen,
denn da hebet er wied'rum an zu langen
und kommt die Kälte gegangen.

Diese Regeln sind eindeutig aus dem 14. oder 15.Jahrhundert.

sind sie aus dem 14.Jht muss man 8 Tage addieren,
sind sie aus dem 15.Jht muss man 9 Tage addieren,
um das richtige Datum in unserem Kalender zu erhalten.


So finden wir, dass die "Eisheiligen" aus dem 14.Jahrhundert stammen.
Heute wäre ihr richtiges Datum der 20.-23.Mai - und da sind sie auch !

                                        Kontinentalluft / Maximum 20.-23.Mai / = Eisheilige

Das lernen wir durch die Bauernregeln:

Es gibt bestimmte Wetterphänomene, die in der Jahreszeit fest verankert sind: die Singularitäten.

Die gab es im 14.Jahrhundert und die gibt es heute noch zu exakt der gleichen Jahreszeit.

Das Wetter hat sich in dieser Hinsicht nicht verändert - aber unser Kalender !


Wettervorhersage

ich meine die langfristige Wettervorhersage
(3 Jahre-Prognose)

In der Meteorologie von heute wird angenommen, dass zwar die Sonne natürlich auf das Wetter einwirkt, sogar drastisch: durch die massive Wärmeeinstrahlung und durch den Wechsel von Tag und Nacht.

Vom Mond aber wird angenommen,
dass er auch nicht das geringste mit den Veränderungen im Wetterablauf zu tun habe.

Wenn dies so wäre,
dann bliebe auch der Gedanke an eine Wettervorhersage für Monate oder Jahre im voraus reinste Illusion.


Wetter-Perioden

Manche Wetterperioden sind seit Jahrtausenden bekannt. 
Z.B. die Perioden 7 Jahre oder 7 Tage.

Oder von Meteorologen entdeckt:
19 Jahre (Metonsche Periode),
35 Jahre (Brückensche Periode),
89 Jahre (Köppensche Periode).

Ich suchte und fand noch viel mehr solcher Wetter-Perioden. Die Analyse der Perioden ergab eindeutig:

der Mond formt unser Wetter
und erzeugt die Perioden.

Diese Erkenntnis macht es möglich,
gezielt nach den besten Perioden zu suchen
und für die langfristige Wetterprognose zu nutzen.




 Bibel

Astronomie

Geschichte

Mythologie


Seit 1982 erforsche ich diese Bereiche 

Bei der Bibelforschung entdeckte ich, dass die Bibel sehr viel von astronomischen Ereignissen spricht
und auch präzise von Historie - a
ber meist in einer für den Laien unverständlichen verschlüsselten Form.

Selbst Fachleute verstehen diese Geschichten nicht mehr und tun sie als unbrauchbare Mythologie ab.

Es ist meine Entdeckung, dass diese angebliche "Mythologie" sehr wohl verstanden werden kann
und uns dann viel über astronomische und historische Ereignisse erzählt - präzise erzählt.

Moderne Astronomen glauben,
sie hätten das Rüstzeug dazu alle astronomischen Fragen richtig zu beantworten.

Sie täuschen sich,
denn tatsächlich haben sie diese Möglichkeit noch lange nicht !


Finsternisse

Analysiert man die Finsternisse des Altertums (ab 763 v.Chr.), so findet man ständig ärgerliche Differenzen
zwischen moderner Rechnung und der alten Überlieferung.

Moderne Astronomen sind so von ihrer Rechnung überzeugt,
dass sie dann folgern: die alten Berichte seien falsch oder gefälscht !


Mir ist das immer etwas seltsam vorgekommen.

Wieso sollten die Überlieferung fast durchweg falsch sein - nur um uns zu ärgern ?

Oder ist es denn nicht möglich, dass die moderne Rechnung zu ungenau ist ?


Als ich gelernt hatte diese Finsternisse selbst zu berechnen und als es erschwingliche Computer gab,
da begann ich selbst, die alten Finsternisse zu analysieren und etwas zu versuchen: 

Ist es möglich,
die Zahlen für die Berechnung der Mondbewegung so zu wählen, dass die Rechenergebnisse
für gegenwärtige Jahrhunderte exakt übereinstimmt mit der Realität (und der modernen Rechnung).

Und für frühere Jahrtausende die Zahlen langsam so zu verändern,
dass sich stets eine Übereinstimmung ergibt zwischen Rechnung und Realität (Überlieferung) ?

Es war möglich !

Und ich konnte meine Rechnung prüfen an vielen Finsternissen - die ich meist erst noch entdecken musste -
zurückgehend bis zu der totalen  Sonnenfinsternis Di 17.Apr 4277 v.Chr.



Komet Halley

Zwei Kometen spielen in der Bibel eine überragende Rolle:

der Komet Halley als Engel mit dem flammenden Schwert (Erzengel Raphael)

und der Komet Tempel b als Erzengel Michael oder der biblische Gott selbst.

Zur Erstellung der biblischen Chronologie muss man das Erscheinen dieser Kometen
(die Periheldurchgänge) genau kennen - und zwar zurück bis zum Anfang 4277 v.Chr.

Der Komet Halley hatte eine mittlere Umlaufszeit 76,87 Jahren.

Aber tatsächlich konnte er auch bis zu über 4 Jahre früher oder später erscheinen.
Das macht die Sache schwierig.


In neuerer Zeit hat D. Yeomans die Periheldurchgänge bis ins 2.Jahrtausend v.Chr. berechnet.

Mit einer anderen Methode hatte der polnische Astronom M. Kamiénski
in den 1950er Jahren die Periheldurchgänge Halleys noch viel weiter zurückgerechnet.


Welche Rechnung ist nun besser ? 


Für die Zeit nach Christus stimmen beide Berechnungen (natürlich) weitgehend überein.
Für die Zeit vor Christus ergeben sich aber bald enorme Differenzen.

Überall dort wo ich prüfen konnte erwiesen sich die Periheldurchgänge gemäß M. Kamiénski
als prinzipiell richtig - stets auf 1 oder 2 Monate genau.

Ich konnte (auf M. Kamiénski aufbauend) die Zahlen noch etwas verbessern
und kam so zu sehr sicheren Terminen für die Periheldurchgänge Halleys:
z. B. Perihel Nr.1 um 18.Dez 4238 v.Chr.

M.Kamiénski hatte dafür, ohne jede Hilfe und Kontrollmöglichkeiten, Sep 4238 v.Chr. gefunden.
Das ist schon eine tolle Leistung !



Komet Tempel b

Den Kometen Tempel b entdeckte ich zuerst bei der Erforschung des Lebens Jesu.

Wenn er erscheint, erscheint auch der Erzengel Michael oder der Gott Israels selbst.
Deshalb spielt dieser Komet in der Bibel eine große Rolle.


Tempel b hatte eine Umlaufszeit von 33,20 Jahren.

Gegen 1500 n.Chr. war er endgültig in viele kleine Teile zerbrochen.
Einer dieser Reste ist der Komet Tempel-Tuttle (1866 I) mit einer Umlaufszeit von 33,17 Jahren.

Andere Reste sind Meteoriten - die "Leoniden" -
die besonders alle 33 oder 34 Jahren als Sternschnuppen auf die Erde fielen - zuletzt am 18.Nov 1999.


Glücklicherweise kam der Komet sehr regelmäßig alle 33,2 Jahre wieder.
Deshalb war es kein großes Problem,
die Umlaufszeit und die  Zeiten der Periheldurchgänge  präzise zu bestimmen.


 Mythologie


Was in der Bibel wie Mythologie aussieht sind in Wirklichkeit verschlüsselte Berichte
über astronomische und historische Ereignisse.
Man sehe z.B. die Beiträge über Abraham und Jakob an.

Wir können erkennen, von was da wirklich die Rede ist.
Wir verstehen und können die Ereignisse datieren.




für den
Sternfreund:


Wann genau erscheint die erste Mondsichel am Abendhimmel ?

- die präziseste Berechnung der Welt -

Wann ist der scheue Merkur zu sehen - und wann die anderen Planeten ?
- die präzisesten Berechnungen der Welt -

Wann genau ist Neumond oder Vollmond ?

Wann geschehen die nächsten Sonnen- und Mondfinsternisse ?


für den
Wetterfreund:


Die 3 Jahre-Prognose der Wetterlagen,
dargestellt für die nächsten 30 Tage.
 

Sammlung und Erklärung der wichtigsten Bauernregeln

Die wichtigsten Singularitäten -
Kälte an Mariä Lichtmess / 2.Feb = unser 10-11.Feb
Eisheilige / 12-15.Mai = unser 20-23.Mai
Schafskälte / unser 11-17.Jun
Siebenschläfertag / 27.Jun = unser 5.Jul

Altweibersommer / 1.Nov = unser 8.Nov


für den
Sportfreund:


Die Lauf-Weltrekorde waren das Thema meiner Jugend.

Wie nimmt die Geschwindigkeit mit der Länge der Laufstrecke ab ?

Was ist die natürliche Leistungsgrenze ?

Wenn heute über alle Laufstrecken noch bessere Zeiten erzielt werden,
so folgere ich daraus: das ist nur mit Doping möglich !

Leistungssteigerungen durch Doping sind erkennbar bei den 100 m bis 400 m ab 1968,
bei den Langstrecken ab 3000 m seit 1972 und bei den 800 m bis 1 Meile ab 1979.


 natürliche Leistungsgrenze 

Männer   handgestoppt 
          (h) 
 elektronisch
        (e) 
100 m  9,93 s  10,07 s 
200 m  20,06 s  20,20 s 
400 m  44,13 s  44,27 s 
800 m  1:42,58 min  1:42,72 min 
1500 m  3:31,94 min  3:32,08 min 
1 Meile  3:49,59 min  3:49,73 min 
3000 m  7:39,13 min  7:39,27 min 
   5000 m  13:16,68 min  13:16,82 min 
 10000 m  27:39,41 min  27:39,55 min 
 1 Stunde 
20798 m  20797 m 
42195 m  2:09:36,4 h  2:09:36,5 h 


Als eine der Grundlagen für diese Tabelle wählte ich die Weltrekorde
von Ron Clarke:

5000 m   13:16,6 min (h)
10000 m 27:39,4 min (h)

Diese Zeiten sind offenbar die natürliche Leistungsgrenze.

Bei Läufern, die danach noch bessere Zeiten erzielten, weiß man, dass sie gedopt hatten.

Die Frage ist dann:
welche Zeiten über die verschiedenen Strecken sind gleichwertig
und sind deshalb ebenso die natürliche Leistungsgrenze ?


Kipchoge Keino lief 1965 in Helsingborg die 3000 m in 7:39,6 min (h),
was schon nahe an die natürliche Leistungsgrenze herankam.


Filbert Bayi erreichte 1980 mit 7:39,27 (e) exakt die natürl. Leistungsgrenze.


Ron Clarke hatte 1965 in Oslo mit 27:39,4 min (h) auch einen neuen Weltrekord über die 10000 m erzielt.
Wen wundert´s, dass diese Zeit auch die natürliche Leistungsgrenze darstellt ?


Gaston Roelants lief in Brüssel 1972 einen Stundenweltrekord von 20784 m,
was nahe an die natürliche Grenze kam.


Derek Clayton erreichte 1967 beim Marathonlauf in Fukuoka 2:09:36,4 Stunden,
was ich auch als natürliche Leistungsgrenze annehme.


Über die Meile (1609,344 m) sind unverdächtig
die 3:51,1 min (h) von Jim Ryun (Bakersfield 1967)
und die 3:51,0 min (h) von Filbert Bayi (1975 Kingston/Jamaika).

Bessere Zeiten ab 1979 bleiben aber suspekt.


Bob Hayes lief 1964 in Tokio die 100 m in 10,06 s (e),
womit erstmals ein Läufer unter die natürliche Leistungsgrenze kam.

Ich fragte mich damals schon: warum ist er so muskulös ?

Jede Zeit unter 10,07 s (e) ist verdächtig.


Jim Hines lief 1968 in Sacramento mit 10,03 s (e) Weltrekord.

Wikipedia erklärt diese Leistungsteigerung mit besseren Schuhen !

Das ist sehr unwahrscheinlich.
Und wenn dies so wäre - wie erklärt man die Leistungssteigerungen nach 1968 ?


Tobias Unger erzielte 2009 in Wattenscheid mit 20,20 s (e) den deutschen Rekord über 200 m.
Besser geht es nicht ohne Doping.
Ich rechne mit 20,202 s. Das ist die natürl. Leistungsgrenze.


Alberto Juantorena lief die 400 m in 44,28 s (e) und gewann damit 1976 in Montreal Gold.
Die Zeit wurde korrigiert auf 44,26 s.
Waren es nun 44,28 s oder 44,26 s - oder vielleicht 44,27 s ?

1978 lief er nochmals 44,27 s (h).

Auch dies scheint exakt die natürliche Leistungsgrenze zu sein. Ich rechne mit 44,275 s.


  


Ein Passant sieht einen Mann, der unter einer Laterne auf dem Boden umher schaut.
Er geht näher und fragt: "Suchen Sie etwas ?". Der Mann: "Ja, meinen Schlüssel !".

Der Passant hilft beim Suchen und schaut sich das Gelände gründlich an -
aber da ist absolut kein Schlüssel.
"Haben Sie denn den Schlüssel wirklich hier verloren?" fragt er schließlich.
Antwortet der Suchende: "Nein, dort drüben - aber hier ist das Licht besser !"


 

 


Das soll ein Fass sein ?

Oben zugenagelt -
und einen Boden hat es auch nicht !

Wenn man eine Sache falsch anschaut
erscheint sie ganz widersinnig !


 Es lohnt sich, diese Webseite zu durchwandern
und immer wieder mal Halt zu machen.

Alles Gute wünscht
Siegfried B. Werner


 
Hans Zimmer
- The Dark Knight OST
 -


das Problem
des Menschen

der hochintelligente Mensch hat ein Problem,
denn die Mehrheit um ihn herum ist weniger intelligent.

der hochmoralische Mensch hat ein Problem,
denn die Mehrheit um ihn herum ist weniger moralisch.

der hochanständige Mensch hat ein Problem,
denn die Mehrheit um ihn herum ist weniger anständig.

Albert Einstein sagte dies noch kürzer:
Die Majorität der Dummen ist unüberwindbar
und für alle Zeiten gesichert.


Die Wahrheit kann warten,
denn sie hat noch ein langes Leben vor sich.

- Arthur Schopenhauer -