Siegfried Bernhard Werner

Fon: 07472-988 1 888
Fax: 07472-98 57 90 


world's best website

seit 29.Oktober 2014


wozu
diese webseite ?


damit auch der Fachmann 
hört, was er noch nie gehört hat,
und sieht, was er noch nie gesehen hat.


 Darude - Sandstorm


Ein Passant sieht einen Mann, der unter einer Laterne auf dem Boden umher schaut. Er geht näher und fragt: "Suchen Sie etwas ?". Der Mann: "Ja, meinen Schlüssel !".
Der Passant hilft beim Suchen und schaut sich das Gelände gründlich an. Aber da ist absolut kein Schlüssel. "Haben Sie denn den Schlüssel wirklich hier verloren?" fragt er schließlich. Antwortet der Suchende: "Nein, dort drüben - aber hier ist das Licht besser !"


 

 

Das soll ein Fass sein ?
Oben zugenagelt -
und einen Boden hat es auch nicht !

Wenn man eine Sache falsch anschaut,
dann erscheint sie einem ganz widersinnig !

 



Abraham / Mondfinsternis / Milchstraße

1.Mose 15.5:
Und er hieß ihn hinausgehen und sprach:
Siehe gen Himmel, und zähle die Sterne,
kannst du sie zählen?

Und sprach zu ihm:
Also soll dein Same werden.

Mi 3.Mai 2166 v.Chr. 24 Uhr
- Hain Mamre / Hebron -


worum geht es ?


Astronomie
Geschichte
Mythologie


Ich möchte gleich zu Beginn auf eine Problematik hinweisen, die es immer wieder gibt und geben wird - solange Menschen auf diesem Planeten existieren.

Wenn es um Wissenschaft geht, um die Bibel und den Glauben - dann herrscht bis heute tiefste Finsternis. Ich meine: es gibt keine Erkenntnis.

Es ist sicher eine kleine Minderheit, die wirklich meint alles in der Bibel sei wörtlich zu nehmen und wortwörtlich wahr. Selbst in der Christenheit sind diese Leute wohl in der Minderheit. Sie ahnen nicht, wie naiv das ist.
Schon vor Jahrzehnten berichtete jemand, der Theologie studieren wollte, dass ein Pfarrer gemeint habe: mindestens die Hälfte der Pfarrer wären nicht gläubig - sie tun nur so (offiziell). Das wundert mich in keinster Weise. Und ich beschäftige mich auch nicht weiter damit.


Und dann gibt es Wissenschaftler und Menschen, die an die Wissenschaft glauben.

Sie denken logisch, nehmen aber wieder die Bibel wortwörtlich und finden:

Das meiste in der Bibel ist unmöglich, es ist erfunden - eine Unverschämtheit. Man könnte die Bibel auch auf den Müll werfen !


 Ist es sicher, dass eine der beiden Seiten recht hat - und die andere deshalb unrecht ?


Nein, das nicht logischerweise so - denn beide Seiten könnten falsch liegen !

Jetzt kommt also Siegfried B. Werner und zeigt, dass beide Seiten sich irren. Das ist natürlich problematisch, denn dann wird er von beiden Seiten abgelehnt. Er sitzt somit zwischen den Stühlen.

Ich möchte hier gleich auf das Ergebnis meiner Arbeit kommen, weil ich hoffe, dass dann doch der eine oder andere besser vorbereitet an die Sache herangehen kann.


 Es gibt zwei Arten von Bibeltexten

Wenn z.B. im Buch der Richter gesagt wird wie lange ein bestimmter Richter im Amt war und was er gemacht hat - so gibt es nicht den geringsten Grund die Zahlen anzuzweifeln oder die Taten anzuzweifeln. Meistens zumindest.

Ebenso, wenn im Buch der Könige erzählt wird wie lange ein König regiert und was er gemacht hat. Solange keine Wundergeschichten erzählt werden, hat man keinen Grund die Dinge grundsätzlich in Frage zu stellen.

Ich habe alle Zahlenangaben geprüft (ich habe die Möglichkeit): die meisten sind korrekt. Und die wenigen Fehler kann man entdecken und korrigieren.

Und dann gibt es die Wundergeschichten.

Z.B. wie Mose mit seinem Stab das Schilfmeer teilt, dass er mit Gott spricht von Angesicht zu Angesicht, dass Gott persönlich ihm die 10 Gebote auf zwei Tafeln schreibt.

Oder wie Elia in einem feurigen Wagen in den Himmel auffährt. Auch die Schöpfungsgeschichte ist eine solche Wundergeschichte.

Diese Texte darf man niemals als reelles Geschehen auf der Erde betrachten. Aber Unsinn sind sie auch nicht !

Sie haben einen tiefen Sinn, sie sagen wichtiges aus - aber erst wenn man sie versteht ! Ich habe gelernt: dies sind verschlüsselte Texte. Warum verschlüsselt ?
Nicht jedermann soll sie verstehen - ich nicht und Du nicht. Nur der Fachmann. Das waren Schriftgelehrte, wohl auch die berühmten Propheten - die konnten verstehen.

Die Rabbiner sagten etwa so: 

Das sind Dinge,
die niemandem gelehrt werden dürfen -
es sei denn, er versteht von alleine !

Die Wundergeschichten sind kein Quatsch ! Wer sie versteht, dem machen sie exakte Angaben über astronomische und historische Ereignisse.
Also z.B. das Wunder wie Israel mitten durchs Schilfmeer zieht. Tatsächlich ist hier kein See in Ägypten und kein Meer auf der Erde gemeint. Solch ein Wunder ist nie geschehen. Aber die Geschichte sagt uns sehr präzise: der Auszug aus Ägypten (unter Mose) geschah exakt 1589 v.Chr. !

Das ist doch was ! Und ich werde dies im folgenden noch mehrfach erläutern.


Also - die einen irren, wenn sie die Sache wörtlich nehmen - und meinen glauben zu müssen. Und die anderen irren, wenn sie es wieder wörtlich nehmen und nachweisen, dass es so gar nicht sein kann ! Es ist eben nicht wörtlich gemeint !


Ich habe alle biblischen Zahlen nachgerechnet und geprüft, manchmal auch korrigiert. Dieses Ergebnis bleibt sicher: der Exodus unter Mose war im Herbst 1589 v.Chr. !

Damit löst sich die These in Luft auf, der Auszug (wenn es ihn gegeben hätte) müsste zur Zeit von Ramses II. (1290-1223 v.Chr.) gewesen sein.
Die Vertreter dieser These hatten zwar bemerkt, dass man mit diesem Zeitansatz dauernd in Widerspruch zur Bibel kommt - aber den Sachverhalt falsch gedeutet: die Bibel müsse falsch sein ! Tatsächlich war ihr Zeitansatz falsch - nicht die Bibel.


Solche Wundergeschichten gibt es auch im neuen Testament. Es zeigt sich: da werden astronomische Ereignisse benutzt, um daraus phantastische Geschichten zu machen. Diese sind für den Astronomen interessant - sagen aber nichts über den historischen Jesus.


Dies ist nicht mein Glaube, meine Meinung oder meine Überzeugung - sondern die Realität !


Astronomie
Geschichte
Mythologie


Wo finden wir diese ? Zur Überraschung aller Fachleute: in der Bibel und in der biblischen und ägyptischen Mythologie ! Diese Erkenntnis ist neu und erweist sich als Tatsache.


Ich will es so auf den Punkt bringen:
die Bibel ist kein Buch für Theologen - denn was versteht die schon davon?
Nein - die Bibel gehört in die Hände der Astronomen und Historiker, nur sie können verstehen.


Aber wir müssen erst lernen, wie das geht.


Zuerst kommt die Entdeckung, dass Bibel und Mythologie exakt verschlüsselte Berichte über astronomische und historische Ereignisse sind. Wir lernen die Symbolik zu verstehen - also den Geheimcode zu knacken. Dann erzählen uns Bibel und Mythologie alles, was das Herz des Wissenschaftlers begehrt.

Der Komet Tempel b 4278/77 v.Chr. ist in der biblischen Mythologie z.B. der "Baum des Lebens". Der Komet Halley 4238/37 v.Chr. ist der "Baum der Erkenntnis". Die "Schlange", die sich um diesen Baum windet, ist ebenso der Komet Halley.

Adam (= rot) und Eva sind Sonne und Mond. Adam versteckt sich angeblich vor Gott und ist unsichtbar, so dass Gott angeblich fragen muss (1.Mose 3.9): Adam... Wo bist du ?
Das geschieht am Dienstag, 17.April 4277 v.Chr., während einer totalen Sonnenfinsternis in Indien ! Somit wissen wir, wo diese Sonnenfinsternis beobachtet wurde.
Und Eva (der Mond) versteckt sich gemeinsam mit ihrem Mann, denn um den Neumond ist sie ja auch nicht zu sehen.


031

Von dieser Sonnenfinsternis gibt es weitere Berichte:

1.Mose 1.2:
und es war finster auf der Tiefe...

Ägyptischer Mythos:
Sie suchten ihn - den Sonnengott Re - im Osten, am Morgen,
wo er ja noch ein Kind ist, zu vernichten...

Hiob 9.7:
Er spricht zur Sonne, so geht sie nicht auf...

Diese Erkenntnisse sind neu und völlig überraschend - aber wir können alles beweisen. Und die Möglichkeit, diese Dinge zu verstehen und zu berechnen, musste ich mir erst schaffen. Ich kenne nur einen Menschen, dem dies je gelang: Siegfried B. Werner.


wo Ägyptologen
und Bibelforscher
irren


 2.Mose 12.37:
Also zogen aus die Kinder Israel von Raemses gen Sukkoth,
600000 Mann zu Fuß ohne die Kinder.

Weil hier eine Stadt mit Namen Raemses genannt wird glaubt man allgemein, der Auszug müsse zur Zeit des Pharao Ramses II. (1290-1223 v.Chr.) gewesen sein.

Tatsache ist: die Bibel behauptet sowas niemals ! 

Wenn man aber entgegen der Bibel annimmt, der Auszug sei etwa um 1250 v.Chr. gewesen - dann stößt man dauernd auf Widersprüche. Daraus wird meist gefolgert, dass die Bibel falsch sei.

Es erweist sich aber: nicht die Bibel ist falsch, sondern Ägyptologen und Bibelforscher sind auf dem Holzweg !

Ich habe die biblischen Zahlenangaben geprüft und die biblische Chronologie analysiert (ich kann das). Ergebnis:
Die Bibel setzt die Eroberung Jerichos in das Jahr 1550 v.Chr. und den Auszug unter Mose in das Jahr 1590 v.Chr. Sie rechnet eindeutig so.
Die Bibel macht daneben noch andere Angaben, demnach könnte der Auszug 1589 oder 1588 v.Chr. gewesen sein - aber das sind Feinheiten, auf die ich später noch eingehe. 

Also: niemals setzt die Bibel den Auszug um 1250 v.Chr. - sondern etwa ins Jahr 1589 v.Chr. !


Das sind Fakten,
die auch ich erst lernen musste.


Schon in meiner Jugend hatte ich gelernt, dass um 1580 v.Chr. die Hyksos aus Ägypten vertrieben wurden - und zwar von König Ahmose.

Waren vielleicht die Israeliten zusammen mit den Hyksos ausgewandert ? Josephus Flavius erklärt den Namen "Hyksos" als "Hirtenkönige". Und der ägyptische Tempelschreiber Manetho erklärt die Hyksos als Hebräer. Josephus Flavius meint ebenso, dass dies seine Vorfahren gewesen seien.

Josephus, Contra Apionem:
Die Aegypter hatten aber vielfach Ursache, uns zu hassen...
einmal, dass unsere Vorfahren in alten Zeiten in ihrem Lande herrschten...
dann aber erregte auch der Gegensatz der Religionen großen Haß bei ihnen...


Ich konnte nachweisen:
Josephus hat recht ! Die Israeliten hatten einst in Ägypten geherrscht. Der biblische Joseph ist König Amenemhet I. (1994-1965 v.Chr.), der erste der Hyksos-Herrscher !


Manche meinen, Joseph wäre zur Zeit der Hyksos aufgestiegen.
Es ist noch schlimmer: Joseph selbst war der erste der Hyksos-Herrscher !

Ägyptologen meinen,
diese Hyksos seien etwa 1580 v.Chr. vertrieben worden.
Die Bibel sagt das noch genauer: 1589 v.Chr.

Und wieder kommt es ganz dick:

wir meinen ja, König Ahmose (1589-1563 v.Chr.) wäre der große Befreier Ägyptens gewesen.
Ja schön - aber die Hebräer sahen ihn auch als Befreier, denn Ahmose ist der biblische Mose !

Das ist ja peinlich:
kaum sind die Hyksos weg, dann regiert schon wieder ein Hebräer - nämlich Ahmose I. !

Das sind die faszinierenden Tatsachen,
von denen ich hier erzählen will.

Man vergleiche auch: Geschichte / Beitrag: Mose = König Ahmose I.

Video zur Information:
The bible's buried secrets


Gilgamesch-Epos, Tafel XI:
Ein Verborgenes, Gilgamesch, will ich dir eröffnen,

und der Götter Geheimnis will ich dir sagen.


wo auch Fachleute irren
- Meteorologie -


Wir lernen, die Geheimnisse unseres Wetters zu entdecken und zu verstehen. Was für Geheimnisse ? Z.B. brachte der Tag Mariä Lichtmess (2.Feb) um 1400 n.Chr. häufig einen starken Kälteeinbruch. Den gibt es heute noch zu exakt der gleichen Jahreszeit. Doch wir erlebten 1582 eine Kalenderreform und in unserem gregorianischen Kalender fällt dieser Kälteeinbruch heute auf den 10./11.Februar. Aber nicht das Wetter hat sich geändert - sondern nur unser Kalender !

Im 14.Jahrhundert gab es Eisheilige vom 12.-15.Mai. Die gibt es heute noch - aber vom 20.-23.Mai. In diesen Tagen strömt häufig Luft polaren Ursprungs bei uns ein, die häufig auch unter Hochdruckeinfluss gerät. In klaren Nächten kann es dann noch empfindlich kalt werden.

Der Meteorologe A. Schmauß nannte solche Phänomene, dass bestimmte Wetterlagen an ganz bestimmten Terminen häufiger auftreten, Singularitäten. Damit werden wir uns viel beschäftigen.

Wir werden lernen, dass Sonne und Mond in der Lufthülle feine Schwingungen erzeugen, die ganz sanft unser Wetter formen. 
Sonne und Mond erzeugen auch viele Perioden im Wetterablauf. Manchmal ist das Wetter nach 3 Jahren wieder ähnlich oder nach 7 Jahren. Nach 10 Jahren oder nach 19. Nach 27 Jahren oder nach 35 usw.

Wir lernen diese Perioden zu verstehen und für die langfristige Wettervorhersage einzusetzen. Ich habe schon oft und erfolgreich Stürme vorhergesagt und auch publiziert. Wir werden lernen wie das geht.

Dann finden wir bei Menüpunkt "Meteorologie" alle wichtigen Bauernregeln samt der Erklärung.

Und dann kommt eine kleine Sensation: Die aktuelle Langfrist-Prognose des Wetters für 30 Tage !


Ich meine nicht nur,
dass die Langfristprognose möglich sei.
Ich mache sie ja -
Tag für Tag !


Weiter gibt es nützliche Informationen
für den Sternfreund.


Wann genau erscheint die erste Mondsichel am Abendhimmel ?

Wann ist der scheue Merkur zu sehen - und wann die anderen Planeten ?

Wann genau ist Neumond oder Vollmond ?

Wann geschehen die nächsten Sonnen- und Mondfinsternisse ?

Und eine Menge wichtiger Hintergrundinformationen
wie sie bisher noch nie veröffentlicht wurden.


Es lohnt sich, diese Webseite zu durchwandern
und immer wieder mal Halt zu machen.

Alles Gute wünscht
Siegfried B. Werner


packen wir's an !

 
Hans Zimmer
- The Dark Knight OST
 -