erste und letzte
Mondsichel


die
präziseste Rechnung
der Welt


 mondsichel junger mond zunehmend abends sternenhimmel fotoaktion 100 v img 16 9 l 1dc0e8f74459dd04c91a0d45af4972b9069f1135

erste Mondsichel  Lenggries  27.Mai 2017  kurz nach 22 Uhr
Foto: Robert Kukuljan


  

Zwei Männer in Betrachtung des Mondes
- Caspar David Friedrich 1819/20 - 

 


Bild von Your Sky / John Walker


Wir wissen, dass Caspar David Friedrich dieses Bild im Winter 1819/20 malte.
Und wir dürfen annehmen, dass er eine tatsächliche Mondbeobachtung darstellen wollte.

In diesem Winter gab es nur einmal eine erste Mondsichel, die die auf dem Bild dargestellte sein könnte:
am Abend des 17.Januar 1820. Was deutet darauf hin?

Die Mondsichel ist wohl noch schmal - deshalb nicht etwa im November, wenn die erste Mondsichel breiter ist. Das aschgraue Licht auf der Mondscheibe ist offenbar auch zu sehen. Das ist nur, wenn der Mond schon hell zu sehen ist - wie am 17.Januar 1820.

Auf dem Gemälde ist rechts vom Mond noch ein heller Stern zu sehen.
Auch das gab es nur am 17.Januar 1820.

Allerdings könnte man sich dann fragen:
warum hat Caspar David Friedrich nur einen hellen Stern gemalt,
wenn es doch zwei waren: Jupiter und Venus !


letzte Mondsichel - 8.Apr 2013
 - Bob Johnson -


erste Mondsichel - 21.Okt 2009
- in Bonn-Endenich -


erste Mondsichel
2017

MEZ / MESZ

ULM 10°O  48,4°N
2017 Mitte Sicht
29.Jan 18.04h 1,90
27.Feb 18.37h 4,69
29.Mär 20.31h 1,55
27.Apr 21.03h 4,06
27.Mai 21.54h 1,74
25.Jun 21.56h 4,50
25.Juli 21.41h 2,62
23.Aug 20.55h 3,99
21.Sep 19.47h 5,42
21.Okt 18.55h 3,41
20.Nov 17.22h 2,18
19.Dez 17.11h 4,73

Damit die Mondsichel
für das bloße Auge sichtbar wird
muss die "Sicht" ≤ 5,66 sein.



Di 08.Dez 2015  6.40 h:
Mössingen-Talheim

Als ich um 6.40 h das Haus verließ sah ich dieses schöne Bild:

Mondsichel, Venus, Spica, Mars und Jupiter.



Neumond

Mo 18.Dez 2017
7.30 h MEZ


 

D Süd: Friedrichshafen 9,5°O  47,65°N
D Mitte: Kassel 9,5°O  51,32°N
D Nord: Schleswig 9,5°O  54,51°N


letzte Mondsichel
D-Mitte: Kassel
Sa 16.Dez 2017
7.20 h MEZ


 Monddez16

Ort  2017 Mond
  auf
Sicht-
mitte
Sicht Sonne
  auf
Friedrichshafen 16.Dez  5.58h  7.07h  1,30  8.05h
Kassel 16.Dez  6.09h  7.20h  1,57  8.21h
Schleswig 16.Dez  6.20h  7.32h  1,79  8.39h

damit der Mond sichtbar wird
(für das bloße Auge)
muss die "Sicht" ≤ 5,66 sein


Mi 28.Sep 2016 7.05h

Auf dem Weg zum Bahnhof in Rottenburg die Mondsichel gesehen.

Do 29.Sep 2016 7.05h
Beim Bahnhof die letzte Mondsichel gesehen.



erste Mondsichel
D-Mitte: Kassel
Di 19.Dez 2017
17.03 h MEZ


 Monddez19

Ort  2017 Sonne
 unter
Sicht-
Mitte
Sicht  Mond
 unter
Friedrichshafen 19.Dez  16.32h 17.16h  4,62  17.50h
Kassel 19.Dez  16.15h 17.03h  5,12  17.36h
Schleswig 20.Dez  15.58h 17.00h  1,80  18.14h

 


Ich habe die erste Mondsichel am Do 24.Aug 2017 um 20.34h gesehen in Rottenburg (Neckar),
als ich zufällig aus dem Fenster schaute (Sicht gerechnet 3,0). Sichtmitte gerechnet 21.00h.


Am Fr 22.Sep 2017 die erste Mondsichel um 19.24h zufällig am Bahnhof Rottenburg (Neckar) gesehen.
Um 19.48h war er natürlich schon heller. Um 20.09h sah ich dem Mond sehr gut in einer Wolkenlücke, als ich zum Bahnhof in Bad Niedernau ging. Das war die Zeit des Maximums.


damit der Mond sichtbar wird
(für das bloße Auge)
muss die "Sicht"5,66 sein



Mit der ersten Mondsichel
beginnt bei den Juden wie bei den Moslems ein neuer Monat.

Der 21.Sep 2017 ist der 1.Tag des 7.Monats (Tischri) = Neujahr
im Jahr 5778 des jüdischen Kalender.

Der 22.Sep 2017 ist der 1.Tag des 1.Monats (Muharram) = Neujahr
des Jahres 1439 des islamischen Kalender.



Für andere Orte in Deutschland

interpoliere erst für deinen Breitengrad und 9,5°Ost.

Dann rechne 4 Minuten später pro Längengrad weiter nach Westen,
oder 4 Minuten früher pro Längengrad weiter nach Osten.


Fr 30.Dez 2016
Für Rottenburg hatte ich gerechnet, dass die Mondsichel ab 16.56 h sichtbar werden könnte.

Ich fand den Mond aber erst um 17.05 h, weil ich lange zu weit links gesucht hatte.

Ab 17.20 h war er dann schon besser zu sehen.

Gegen 17.28-29 h war die Sichtmitte.

Der Mond war jetzt noch besser zu sehen, und der Himmel auch schöner.

Über dem Horizont leuchtete es noch rötlich.

Die ganzen letzten Minuten war der Mond gut zu sehen, weil es auch immer dunkler wurde.

Die hellste Sicht wäre um 17.34 h, aber das wartete ich nicht mehr ab.

Es war draußen aber relativ kalt, und so machte ich mich um 17.30 h auf den Heimweg.


So 2.Okt 2016
Die erste Mondsichel könnte in Rottenburg zwischen 19.20 und 19.39h knapp sichtbar werden.

Deshalb ging ich rechtzeitig auf die Höhe vor Rottenburg. Die Venus sah ich ab 19.02h. Um 19.15h war sie schon heller. Dann verschwand sie hinter Wolken. Um 19.40-19.42h sah ich sie nochmals hell in einer Wolkenlücke.

Die Mondsichel konnte ich nicht finden. Sie war hinter Wolken verborgen.




3½ Tage


Vom Verschwinden der letzten Mondsichel bis zum Erscheinen der ersten Mondsichel vergehen meist 3½ Tage. Im Mythos wird dies gelegentlich so gedeutet, dass eine Person (die mit dem Mond identifiziert wird) für 3 oder 3½ Tage sich versteckt oder nicht zu sehen ist.


So verstecken sich Adam und Eva (Sonne und Mond), nachdem sie vom "Baum der Erkenntnis" (Komet Halley) gegessen hatten, gemeinsam vor Gott oder seinem Angesicht.
Adam (die Sonne) versteckt sich während der totalen Sonnenfinsternis des 17.April 4277 v.Chr. Und seine Frau (der Mond) wird ebenso in diesen Tagen unsichtbar.


Am 5.April 778 v.Chr. geschieht bei Ninive eine ringförmige Sonnenfinsternis. Angeblich ist Gott über diese Stadt erzürnt und der Prophet Jona soll das nahe Ende der Stadt ankündigen.
Jona weigert sich, will fliehen und wird dann ins Meer geworfen, wo ihn ein Walfisch angeblich verschluckt. Für 3 Tage ist er nicht mehr zu sehen. Es sind die 3 Tage um diesen Neumond, um diese Sonnenfinsternis, in denen der Mond unsichtbar bleibt.


Am 29.März 507 n.Chr. geschieht eine ringförmige Sonnenfinsternis bei den Niederlanden und in Norddeutschland. Im Nibelungenlied (Siegfriedsage) wird diese Finsternis verarbeitet:
Die Sonne ist Siegfried, der strahlende Held, der bei der Sonnenfinsternis angeblich stirbt. Seine Frau Kriemhild ist der Mond. Gemäß der Siegfriedsage schließt sie sich nach dem Mord für 3 Tage und Nächte bei dem Leichnam ein und ist in dieser Zeit für niemanden zu sehen.

Meine Deutung liegt auf der Hand:
Kriemhild ist der Mond und steht in den 3 Tagen nahe dem toten Siegfried (der Sonne) - und sie ist unauffindbar. Am Morgen des 27.März 507 verschwand die letzte Mondsichel - und erst nach 3½ Tagen erschien sie wieder als erste Mondsichel am Abend des 30.März 507 n.Chr.


Matthäus 12.40:
Denn gleichwie Jona drei Tage und Nächte in des Fisches Bauch war, so wird auch des Menschen Sohn
drei Tage und drei Nächte im Schoß der Erde sein.

Offenbarung 11.11-12:
Und nach drei Tagen und einem halben fuhr in sie der Geist des Lebens von Gott...
Und sie stiegen in den Himmel auf...

Wir sollten uns darüber klar sein:
es geht hier nicht um den historischen Jesus sondern um eine Konstruktion.

Der Jesus hier (der Christus) ist der Mond. Seine letzte Sichtbarkeit ist am Freitag, 11.September 33 n.Chr.

Dieses himmlische Geschehen am 11.September 33 wird auch in den Evangelien verarbeitet:

Johannes 12.1-3:
Sechs Tage vor Ostern kam Jesus nach Bethanien... Da nahm Maria ein Pfund Salbe von ungefälschter köstlicher Narde, und salbte die Füße Jesu, und trocknete mit ihrem Haar seine Füße...

Die Mondsichel stand jetzt im Sternbild Jungfrau - deshalb ist eine Maria (auch Jungfrau) dabei. Und links unten im Bild finden wir den Begriff "Coma Berenices", das bedeutet: "Haupthaar der Berenice".
Das ist das Haar, mit dem diese Maria angeblich Jesu Füße abtrocknete...

Markus 14.8:
Sie hat getan, was sie konnte; sie ist zuvorgekommen, meinen Leichnam zu salben zu meinem Begräbnis.

Die Erzählung will uns natürlich nahelegen, dies sei 6 Tage vor Ostern gewesen - und an Ostern wäre Jesus ja schon tot. Somit habe diese Maria Jesus schon im voraus gesalbt.
Es bleibt aber die Tatsache, dass niemand im voraus wusste, dass Jesus in Jerusalem sterben würde. In dieser konstruierten Geschichte wird zwar von Ostern gesprochen, tatsächlich aber werden astronomische Ereignisse aus dem September 33 n.Chr. verarbeitet.


Am folgenden Tag, Samstag 12.September 33 n.Chr., geschieht in Palästina eine Sonnenfinsternis,
etwa von 12-15 Uhr. Von dieser Finsternis spricht das Lukas-Evangelium:

Lukas 23.44-45:
Und es war um die  sechste Stunde, und es ward eine Finsternis über das ganze Land
bis an die neunte Stunde. Und die Sonne verlor ihren Schein...

Weil diese Sonnenfinsternis im Sternbild Virgo = Jungfrau geschah
war Jesu Mutter (die Jungfrau) angeblich auch bei der Kreuzigung anwesend.


 


Nach 3½ Tagen, am 14.September 33 n.Chr., erscheint die Mondsichel wieder am Abendhimmel. Angeblich ist Jesus jetzt auferstanden, wurde vom Kreuz erhöht - und ist dann in den Himmel aufgefahren (Offenbarung 11.11-12). Deshalb ist der 14.September heute noch der "Kreuzerhöhungstag".

Aber vergessen wir nie:
das sind nett konstruierte Geschichten, die aber nichts mit dem historischen Jesus zu tun haben !


als Rotkäppchen
gerettet wurde


 

erste Mondsichel, nachdem der böse Wolf Rotkäppchen verschlungen hatte


Wir kennen Rotkäppchen, die vom bösen Wolf verschlungen wurde. Ich habe die Geschichte von Rotkäppchen ja gründlich untersucht.

Wir können wissen, dass das arme Kind am Mi 28.Mai 458 n.Chr. angeblich verschlungen wurde. An dem Tage geschah in Kaupanger (Norwegen) eine totale Sonnenfinsternis.

Wann aber wurde sie errettet ?

Das merkte auch ich erst als ich mir die erste Mondsichel danach anschaute (das rote Bild hier oben). Am Fr 30.Mai 458 erschien in Kapanger wieder die erste Mondsichel. Und überraschenderweise steht Mars nahe der Mondsichel.

Offenbar ist Mars der "Jäger". Mit seinem "Messer" (wohl keine Schere), einem Sichelmesser (Mondsichel), schlitzt er dem armen Wolf den Bauch auf - und Rotkäppchen kommt wieder glücklich heraus.

In dieser Geschichte dauert es also 2 Tage, denn man muss auf die erste Mondsichel warten. In Wirklichkeit war in wenigen Stunden alles vorbei:


Sonnenfinsterniss in Kaupanger
Mi 28.Mai 458

Anfang 12.04 h MEZ
Totalität 13.18 h
Ende 14.32 h


Es gibt aber etwas zu bedenken:

Es war am Abend des 30.Mai 458 n.Chr. noch relativ hell, sodass Mars unsichtbar blieb.

Natürlich könnte ein guter Astronom trotzdem wissen, dass Mars dort steht.

Oder sollte Venus der Jäger sein ? Das wäre auch für mich etwas überraschend.

Oder ist der Mond manchmal der Böse Wolf und manchmal der Jäger, mit einem Messer = Mondsichel ?




 Beginn der islamischen Zeitrechnung
erste Mondsichel  15.Jul 622 n.Chr.


Islamische Staaten haben auf ihren Nationalflaggen das Symbol der Mondsichel mit einem Stern.

 

img241
Nationalflagge  Mauretanien

Die Mondsichel, weil die erste Mondsichel im Islam eine wichtige Rolle spielt:
sie zeigt den Beginn der Monate und des Jahres an.

Warum aber der Stern ?

War bei Mohammeds Flucht von Mekka nach Medina (am 1.Moharrem)
neben der Mondsichel vielleicht auch ein Stern zu sehen ?
Etwa die hell leuchtende Venus ?

 Mekka622Jul15


Genau dies ist der Fall. Die erste Mondsichel war in Mekka sichtbar gegen 19.14 h.
Und über dem Mond stand die Venus. Weiter weg war auch der Merkur sichtbar.

F.K.Ginzel, Math. & Techn. Chronologie I S.258:
Uleg-Beg sagt:
Zufolge der mittleren Bewegung des Mondes war dies ein Donnerstag,

zufolge der Mondbeobachtung hingegen ein Freitag.

Tatsache bleibt aber:
die erste Mondsichel konnte am Do 15.Jul 622 n.Chr. beobachtet werden,
während der heute übliche islamische Kalender
Fr 16.Jul 622 als Jahresbeginn (1.Moharrem) rechnet.

Dies soll der Tag der Hidschra sein, der Flucht Mohammeds von Mekka nach Medina.

F.K.Ginzel ist überzeugt, dass die Flucht Mohammeds eindeutig nicht am 15.Juli 622 geschah -
nur die Islamische Zeitrechnung beginnt mit diesem Tage.

Die Ankunft Mohammeds in Medina sei an einem Montag gewesen - am 2. oder 8. oder 12. Rebi I.
An dem Tage sollen die Juden gerade ihren Versöhnungstag (am 10.Tischri) gefeiert haben.

Am 12.Sep 622 war wieder die erste Mondsichel erschienen.
Deshalb war das jüdische Versöhnungsfest am Mi 22.Sep 622.
Für Moslems wäre dies Mi 11.Rebi I. Es bleibt leider unklar.

Mein Vorschlag:
Mohammed kam am Mo 13.Sep 622 (2.Rebi I) in Medina an.
Das wäre aber das jüdische Neujahrsfest.
Der Versöhnungstag war 9 Tage später.

F.K.Ginzel S.248:
Gemäß Mahmud Effendi war die Flucht am Montag 8.Rebi I = 20.September 622.

Die Datierung ist etwas zweifelhaft,
denn Mo 20.Sep 622 müsste eigentlich der 9.Rebi I sein.

Und Mohammed brauchte nur 2 Tage für etwa 400 km ?

Deshalb mein 2.Vorschlag:
Flucht am Mo 13.Sep 622 (=2.Rebi I und jüdisches Neujahr),
Ankunft in Medina am Mi 22.Sep 622 (jüdisches Versöhnungsfest).