Rotkäppchen
und der böse Wolf


Sonnenfinsternisse
23.Dez 447 n.Chr.
28.Mai 458 n.Chr.


 

Es war einmal
eine kleine süße Dirne,
die hatte jedermann lieb,
der sie nur ansah...


aus Band IV:


 


 


 


Man muss sich die Großmutter und Rotkäppchen als Gegensätze vorstellen:

Die Großmutter ist alt, schwach und krank (Sonnenfinsternis im Winter bei Sonnenuntergang) -
und Rotkäppchen ist jung, stark und vital (Sonnenfinsternis eher im Sommer und zur Mittagszeit !).


Ergänzung


 

erste Mondsichel nach dem Verschlingen der Großmutter

 


erste Mondsichel nach dem Verschlingen des Rotkäppchens


Mir kommen dabei diese Gedanken:

Die Großmutter wurde angeblich ja verschlungen am Tage der Sonnenfinsternis des 23.Dez 447.
Das war ein Dienstag, am Abend.
Ich kann mir gut vorstellen, dass der böse Wolf sich danach ins Bett legt,
denn er hat die ganze Nacht ja nichts mehr zu tun.

Am nächsten Wochentag, am Mittwoch zur Mittagszeit, kommt das Rotkäppchen daher (Mi 28.Mai 458).
Da ist der böse Wolf natürlich schon längst wieder wach, um Rotkäppchen auch noch zu erwischen.

Nach der ersten Untat kommt die erste Mondsichel am Do 25.Dez 447.
Das ist Donnerstag und damit schon nach dem Mittwoch, an welchem Rotkäppchen verschlungen wurde.

Die Mondsichel könnte das "Messer" sein, mit dem dem Wolf der Bauch aufgeschnitten wird.
Also die Großmutter wurde vielleicht schon am Donnerstag (allerdings 25.Dez 447) gerettet. Vielleicht.

Aber Rotkäppchen könnte frühestens am Freitag gerettet werden, am Fr 30.Mai 458,
als wieder die erste Mondsichel erscheint. Wir sehen das rote Bild oben.

Überraschend steht da der Mars beim Mond.

Sollte er der "Jäger" sein, der dem bösen Wolf mit dem Sichelmesser (wohl keine Schere) den Bauch aufschlitzt ?
Ich halte dies für möglich.


Aber es gibt etwas zu bedenken:

Am Abend des 30.Mai 458, in Kaupanger um 23.10 h MEZ, ist der Zeitpunkt der besten Sicht des Mars.
Und die Sicht ist 7,45 >5,66. Das bedeutet:

es ist noch zu hell draußen, um Mars mit dem bloßen Auge zu sehen - Mars bleibt unsichtbar !
Wenn Mars der "Jäger " sein sollte - dann ist er nicht zu sehen.

Niemand in Skandinavien hat Mars zu diesem Zeitpunkt gesehen.
Aber, natürlich, ein guter Astronom könnte trotzdem wissen, dass er da ist.

Oder sollte die Venus der "Jäger" sein ? Das wäre auch für mich überraschend.

Oder sollte der Mond manchmal der Böse Wolf und manchmal der Jäger mit dem Messer = Mondsichel sein ?


entdeckt am Sa 28.Feb 2015,
als ich mir die Bilder der ersten Mondsichel anschaute


 flog ein Vogel federlos,
setzte sich auf einen Baum blattlos,
kam die Frau fußlos,
fing ihn handlos,
briet ihn feuerlos,
aß ihn mundlos.

- altnordisches Rätsel -


 Zu erraten sind:
Schneeflocke und Sonne.

Die Sonne wurde bei uns im Norden
schon immer als Frau gesehen.




521 Jahre


In dem Beitrag "meine Sonnenfinsternisse" habe ich mehrfach auf die Finsternisperiode  521 jul. Jahre hingewiesen.

Nach 521 jul. Jahren wiederholen sich Finsternisse meist. Allerdings kann der Ort auf der Erde stark variieren und aus einer totalen Sonnenfinsternis kann eine ringförmige werden und umgekehrt.


 

Die totale Sonnenfinsternis vom 28.Mai 585 v.Chr. wird vielfach als die "Finsternis des Thales" angesehen.

Nach den üblichen modernen Berechnungen verliefe der Kernschatten durch die heutige Türkei.
Gemäß meiner sicheren Rechnung war er aber weiter nördlich.

Das ist nicht egal für die Finsternis des Thales - aber egal für unsere Überlegungen jetzt.


2 x 521 = 1042 jul. Jahre nach dem 28.Mai 585 v.Chr. kommt der 28.Mai 458 n.Chr.
Und da können wir wieder eine totale oder ringförmige Sonnenfinsternis erwarten.

Sie kam - und wir kennen sie schon.

Das war die Sonnenfinsternis bei der gemäß dem Märchen das arme Rotkäppchen verschlungen wurde.


3 x 521 = 1563 jul. Jahre nach dem 28.Mai 458 n.Chr. kommen wir zum 28.Mai 2021 (im jul. Kalender). Um in unseren gregorianischen Kalender zu kommen muss man ab 1900 13 Tage addieren:

10.Jun 2021

Da kann man wieder eine totale oder ringförmige Sonnenfinsternis erwarten. Und sie wird kommen:


Britannien um 450 n.Chr.

- Briten / Pikten / Angelsachsen -


Zu der Zeit, da das Märchen vom Rotkäppchen spielen soll, also zur Zeit der Sonnenfinsternisse vom 23.Dez 447 und 28.Mai 458 n.Chr., geschah auf der Britischen Insel einiges:

etwa 448 n.Chr. und danach griffen die Pikten aus dem Norden (heutige Schotten) immer wieder die Briten an und versuchten sie abzuschlachten.
In dieser Not rief der britische König Watergun die Angelsachsen zu Hilfe.

So nehme ich an,
dass die Sonnenfinsternis des 23.Dez 447 ein Auslöser für die Angriffe der Pikten gewesen war.


449 n.Chr. kamen die ersten Angelsachsen in drei Booten auf die Insel.


452 n.Chr. kamen weitere Angelsachsen,
besiegten die Pikten und erhielten die Grafschaft Kent als Eigentum.
Bald danach kam es aber zu verstärkten Kämpfen zwischen Angelsachsen und Briten.


458 n.Chr. sollte es Friedensgespräche bei dem Heiligtum Stonehenge geben.

Die Briten kamen unbewaffnet, die Angelsachsen hatten Messer in ihren Stiefeln versteckt.
Während der Gespräche holten die Angelsachsen ihre Messer hervor
und ermordete die gesamte britische Führungsschicht ("Nacht der langen Messer").


Auf das Jahr 458 n.Chr. komme ich, weil nach dieser "Nacht der langen Messer"
der Angelsachse Hengest die Macht übernahm und nach 30 Jahren (= 488 n.Chr.) gestorben sein soll.

Deshalb nehme ich an,
dass die Ermordung der britischen Führungsschicht nach der Sonnenfinsternis des 28.Mai 458 geschah.

Angelsachsen
in Britannien