Siegfried B. Werner
Fr 21.Okt 1949
Wolkow / Kreis Demmin


  Mein Geburtsort:          Wolkow-Ausbau = 3 Gehöfte nahe Wolkow
  ich wurde im mittleren Haus geboren, das heute nicht mehr steht
 

Sommer 1952
Umzug von Wolkow nach Werder / Kreis Strausberg

Ich wurde ja in Wolkow geboren. An meine Zeit in Wolkow kann ich mich nicht erinnern.

Meine erste Erinnerung habe ich an den Umzug nach Werder.
Ich weiß, dass ich auf einem Wagen und auf den Möbelstücken saß.

In Werder erinnere ich mich an das Erntedankfest, das im Gemeindesaal gefeiert wurde.
Es gab am Abend ein Festessen. Dies war also schon im Herbst 1952, als ich noch keine 3 Jahre alt war.

                          Haus, in dem ich in Werder wohnte

Do 25.Dez 1952 
Nachtmarsch Neubrandenburg-Wildberg

Ich erinnere mich an einen weiten Marsch in der Nacht. Als es langsam hell wurde sah ich das Ziel (Wildberg) vor uns auftauchen. Wohl noch vor 8 h kamen wir endlich an.

Am Abend zuvor waren wir wohl von Rehfelde / Kreis Strausberg mit dem Zug abgefahren
und erreichten spät in der Nacht (vielleicht gegen 1.30 h) Neubrandenburg.
Ich erinnere mich, dass wir den Bahnhof in Neubrandenburg verließen und über die Gleise gingen.
Dann ging es eine große Mauer (Stadtmauer) entlang und schließlich zur Stadt hinaus.

                                Stadtmauer Neubrandenburg


Der Weg ging so:

Neubrandenburg
Broda,
Weitin,
Zirzow,
Kalübbe,
Breesen,
Wildberg.

Es war ein bedeckter Himmel. Die Temperatur war über 0°C. Es gab auch mäßigen bis starken Wind.
Ich sah wie die Baumwipfel am Waldrand sich bewegten. Manchmal tröpfelte es auch.

Zwischen Zirzow und Kalübbe kamen wir zu einem alleinstehen Gehöft auf der rechten Seite.

Meine Mutter ging zur Gartentür und wollte zum Haus gehen, um dort zu fragen, ob wir auf dem richtigen Weg wären.

Aber bevor sie die Gartentür öffnen konnte kam ein großer Hund (Schäferhund ?) gelaufen, stützte sich mit den Vorderpfoten auf den Zaun und bellte uns an.
Ich hatte Angst, dass er über den Zaun springen könnte.

Wir drehten deshalb um und gingen weiter. Da sah ich links der Straße einen See.

                      Haus und See, wo uns der Hund anbellte

 

Etwas später standen auch Weidenbäume rechts der Straße. Die kamen mir unheimlich vor.
Ich hatte das Gefühl, dass darauf Gespenster sitzen könnten.

Es wurde am Morgen schon hell, als wir nahe Wildberg kamen.

Heute, da ich weiß, dass einige Orte am 24. und 25 Dez 1952 auch eine Schneehöhe von einigen Zentimetern gemeldet hatten, kann ich mich erinnern:

Es lag Schnee auf dem Feld kurz vor Wildberg.

Und dann erblickten wir Wildberg. Vielleicht gegen 7.30 h.

Aus einigen wenigen Fenstern leuchtete schon Licht. Auch in dem Haus, zu dem wir wollten,
brannte Licht aus einem kleinen Fenster. Als wir ankamen war es vielleicht gegen 7.45 h.

Hier wohnten meine drei Cousins: Albert, Helmut und Waldemar Werner.

Vielleicht am Abend dieses Tages (Do 25.Dez 1952) verkleidete sich jemand als Weihnachtsmann.
Mit dem Sack über dem Rücken drohte er mit der Rute und dann verteilte er Geschenke an uns Kinder.

Am nächsten Morgen war leichter Frost. Es hatte auch ein wenig geschneit.
Wir Kinder liefen zur Ortsmitte, wo es einen kleinen See gab.
Darauf gab es eine dünne Eisdecke, auf der sich einige Kinder tummelten.

Sie hatten auch die Vorderachse eines Leiterwagens mit den Rädern aufs Eis gebracht und zogen dies auf dem See herum. Das Eis knackte fürchterlich, brach aber nicht. So traute ich mich endlich auch auf das Eis.

                                   Haus und See  in Wildberg


Dass wir damals nach Wildberg gegangen waren ist sicher,
denn nur in Wildberg gibt genau diesen See.

Dass es Weihnachten war ist sicher,
weil das Weihnachtsfest gefeiert wurde und ein Weihnachtsmann auftrat.

Dass es 1952 war ist sicher,
denn nur 1952 gab es im Dezember genügend Kälte, um diese Eisdecke zu bilden !


 

19521224h0
19521225h0
 
20131224h12
20131225h0

 
 Am Mi 24.Dez 1952
 war es frostfrei
und besonders in Norddeutschland gab es auch Regen.


 Am Do 25.Dez 1952
 war es ebenso frostfrei, und noch 1-2° wärmer als am Vortage.


 Wenn ich mir die Isobarenkarten vom 24./25.Dez 1952 anschaue
 und die Wetterwerte
von damals, so bestätigt sich:
 wir waren in der Nacht des 24./25.Dez 1952 unterwegs !


 In dieser Nacht zum 25.Dez 1952
 waren wir ja zu Fuß unterwegs von Neubrandenburg nach Wildberg (Mecklenburg).
 Ich kann mich erinnern, dass es in den Stunden vor Morgen kräftigen Wind gab.

 In dem Wald vor Wildberg bewegten sich die Baumwipfel hin und her.
 Da fielen auch einige Regentropfen, aber nicht zu viele.

 Heute würde ich annehmen, dass vor dem Morgen des 25.Dez 1952
 ein Frontdurchgang war,
der die starken Windböen verursachte.


 Leider ist ja auf den Isobarenkarten keine Front eingezeichnet.
 Deshalb habe ich eine ähnliche Wetterlage von 2013 herausgesucht,
 mit der kleinen Hoffnung, durch Vergleich der Wetterlagen von 2013 und 1952
 vielleicht erahnen zu können, wo am 25.Dez 1952 eine Front gewesen sein könnte.

 Nichts ist sicher, aber auch durch diesen Vergleich komme ich zu der Annahme,
 dass am Morgen des 25.Dez 1952 die Kaltfront etwa bei Mecklenburg war.


 Am Fr 26.Dez 1952
 war es leicht kälter.
 Es gab fast überall leichten Frost und es hatte auch ein wenig geschneit.

 


Sommer 1953
mein Vater baut mir ein Katapult (Katschi)

Als die Kastanienbäume in Werder nahe der Kirche voller Laub und Blüten standen
zwitscherten da sehr viele Spatzen vom Geäst herunter.

Ein Junge warf einen Stein in den Baum - und schon flatterten mehrere Spatzen verletzt zu Boden.
Andere hatten eine Schleuder und schossen damit.

Ich sagte meiner Mutter, dass ich auch so ein "Katschi" haben wolle. Das sei ein Stock mit einer Schnur dran. Sie nahm einen Stock und band eine Schnur daran. Doch das war ja kein Katschi !

Nach ein paar Tagen sagte mir mein Vater, er hätte mir ein Katschi gebaut - ich solle es suchen.
Ich konnte es aber nicht finden. Schließlich verriet er mir das Versteck - und ich hatte endlich ein Katschi !


Wir saßen eines Abends am Tisch und da lag auch ein Hammer. Meine Schwester Lucie meinte,
ich solle mit Hammer meinem Papa auf die Finger schlagen - was ich dann tat. Das war ja blöde !

Meine Schwester Lucie sollte ein Ziege hüten. Sie hatte aber keine Lust dazu und sperrte die Ziege kurzerhand in das Klohäuschen, das im Hof stand. Nach einiger Zeit hüpfte die Ziege in das Loch hinein und war dann in der Scheiße. Sie meckerte jämmerlich.

Es war schwierig, die Ziege nachher wieder herauszubekommen.


Herbst 1953
Reise nach Sandstedt an der Weser

Am Sa 24.Okt 1953 waren mein Vater, Helga, Lucie ? und ich in Sandstedt angekommen.

An diesem Abend beobachtete ich erstmals den Vollmond und bei der Heimreise am nächsten Abend bemerkte ich erstmals, dass der Mond abgenommen hatte - es fehlte etwas rechts oben.


Sa 05.Dez 1953
Mein Vater verunglückt tödlich.

Am Morgen dieses Tages war es stark bewölkt und neblig.

Mein Vater transportierte Heu auf einem Leiterwagen, der von zwei Pferden gezogen wurde.

Nach einiger Zeit kamen zwei Männer zu meiner Mutter gelaufen und berichteteten ihr,
dass mein Vater verunglückt sei.

Wir gingen hin und ich sah wie er an der Straße lag, mehrere Leute bei ihm.
Der Leiterwagen hatte ihn überrollt. Mein Vater versuchte noch mühsam etwas zu sprechen.

Er wurde dann ins Krankenhaus nach Strausberg gebracht. Helga und Lucie begleiteten ihn.
Aber er starb nach wenigen Stunden - vielleicht gegen 10 h.

           Adolf Robert Werner
Vaterbunt

                   mein Vater
                  22.Dez 1909
                  †5.Dez 1953

 

img375
Grab meines Vaters
Werder / Kreis Strausberg